Träume verwirklichen vs. Angst vor Veränderung

Wir alle haben sie, manchmal von klein auf: Wir haben Visionen. Wir haben Träume. Wir haben Ziele.

PublicDomainPictures / Pixabay

Wir spüren was wir wollen, wohin wir gerne möchten…

Geh dahin, wo die Freude ist…

Nur manchmal hält uns etwas vom weitergehen ab: Unsere Angst.

Angst bekommen wir, wenn etwas in Bewegung kommt. Etwas verändert sich und es ist unklar, wo die Reise jetzt hingeht. Wir wissen nicht, was auf uns zukommt. ABER… das gehört zur Reise dazu!

Solange wir unsere vermeintlich „sichere“ Komfortzone nicht verlassen ist alles in Ordnung, das Gehirn signalisiert: Es besteht keine Gefahr. Alles ist ruhig. Aber wehe, wir kommen auf die Idee, dass da auch noch mehr für uns drin ist. Mehr Leben, ob in privater oder beruflicher Hinsicht.

Ist da noch mehr für Dich drin?

Dann kann es passieren, dass uns Angst überfällt. Vielleicht panisch, vielleicht eher lähmend, so dass wir einfach stoppen und nicht weitergehen wollen.

Jetzt ist es wichtig, diesen Mechanismus zu verstehen: Die Angst ist nicht unser Feind. Sie gehört dazu. Wenn sich etwas oder alles um uns herum verändert, dann schreien „Innere Kinder“ in uns auf. Sie wollen, dass alles beim Alten bleibt, auch wenn uns das Alte nicht gefällt. Sie wählen lieber das bekannte Leid, statt einer ungewissen Zukunft. Sie suchen Halt.

Angst bedeutet nicht, dass der Weg falsch ist!

Lass Dich nicht aufhalten!

Nimm die Angst einfach mit!

Es ist wichtig, sich diese inneren Anteile anzuschauen und ihnen den Halt zu geben, den sie für den nächsten Schritt brauchen.

Nimm Dein Inneres Kind in den Arm!

Es wäre sehr schade, wenn Du Dich von Deinen „blinden Passagieren“ komplett stoppen lässt. Du hast der Welt etwas zu geben. Die Welt wartet auf Dich. Versuche Dich mit Deinen „Inneren Kindern“ anzufreunden und sie mit auf die Reise Deines Lebens zu nehmen. Was brauchen sie, um sich weiter vorwärts zu trauen?

Schritt für Schritt Deiner Vision entgegen…

Träume nicht Dein Leben, sondern lebe Deinen Traum

UND… das Wissen um eine sichere, planbare Zukunft ist immer nur eine Illusion. Wir klammern uns an ihr fest: Wenn wir zufrieden sind, soll alles so bleiben, wie es jetzt gerade ist.

Aber… wir wissen nie was kommt. Wir denken nur wir wüssten es, bis uns das Leben mit einem Schicksalsschlag zurück in die Realität holt. Dann spüren wir wieder deutlich und beängstigend, dass wir nichts in der Hand haben.

Das Leben lässt sich nicht kontrollieren, so sehr wir es auch immer wieder versuchen!

Das bedeutet, die Ausgangssituation ist immer die gleiche: Wir wissen nicht, was kommt. Wir haben also gar nichts zu verlieren!

Zeit zum Leben genießen…

Wir haben es aber in der Hand dies bewusst zu akzeptieren oder uns in einer Illusion der planbaren Sicherheit gefangen zu halten. Wie entscheidest Du Dich?

Ich wünsche Dir viel Kraft und Mut zur Veränderung,

schönes Wochenende und alles Liebe,

Tanja.

 

Beiträge via E-Mail abonnieren