Ohne #Selbstliebe keine #Liebe

Wie im letzten Artikel beschrieben, geht es heute noch einmal detailliert um die Liebe.

Wie Innen so Außen

Wildschuetz / Pixabay

Also das Thema LIEBE:

Wir wünschen sie uns alle, eine liebevolle Beziehung, eine liebevolle Familie usw. Aber, lieben wir uns denn selbst? Natürlich nicht. 😉

Im Allgemeinen ist es so, dass wir z.B. dem Partner den „Auftrag“ geben, uns zu „vervollständigen“. Was wir selbst bei uns nicht akzeptieren können, „soll“ der Partner wertschätzen und lieben, damit unsere inneren Wunden heilen können. Leider funktioniert es so herum nicht und wir erleben immer wieder Enttäuschungen, sind unglücklich und unzufrieden.

Das liegt daran, dass wir vom „Außen“ etwas erwarten, was wir uns aber zuerst selbst geben müssen. Unsere innere „Programmierung“ ist für andere Menschen im „Außen“ sichtbar. Wir fühlen uns nicht liebenswert, aus welchen Gründen auch immer. Und im „Außen“ treffen wir dann vermehrt auf Menschen, die uns auch so behandeln, die uns vielleicht nicht respektieren und uns wenig Wertschätzung entgegen bringen.

Ganz anders hingegen, wenn wir „ausstrahlen“: Ich liebe mich so, wie ich bin!!! 

Ohh, wie soll das denn gehen? Etwas ausstrahlen, was wir noch gar nicht in uns fühlen? Und das ist genau der Punkt. Wir müssen es wirklich in uns drin glauben und fühlen lernen.

Und das geht so:

Fang an, Dich selbst mehr zu respektieren! Lerne, Dir selbst zu vertrauen!

Ab jetzt verboten: ständige Selbstkritik und Perfektionismus. Was wertest Du selbst noch häufig an Dir ab? Versuche Dich wie mit den Augen eines Freundes liebevoller zu betrachten. Wo kannst Du noch liebevoller und respektvoller mit Dir selbst umgehen? Fehler machen ist normal und gehört zum Leben. Genaugenommen gibt es gar keine Fehler, sondern nur Erfahrungen.

Entweder es war richtig, oder Du hast etwas gelernt!

Aufgabe: Dich selbst liebevoller betrachten!

Und das ist schon das ganze, große Geheimnis. Jeden Tag einen kleinen Schritt hin zu mehr Selbstliebe, denn Selbstliebe ist die Basis für unser Leben und für alle sozialen Beziehungen. Wir können nur ehrlich liebevoll mit anderen Menschen umgehen, wenn wir zuerst liebevoll mit uns selbst umgehen. Wenn wir im „Außen“ geben, was innen gar nicht da ist, „brennen wir irgendwann aus“. Die Basis fehlt.

Die Liebe darf einfach da sein. Du bist liebenswert! Einfach so! Kein Mensch muss etwas für Liebe tun. Du hast sie einfach so verdient, weil Du da bist!!!

Also ist das neue (nicht egoistische) Motto: Du kommst zuerst!!!

Wie in dem Beispiel mit dem Flugzeug und den Atemmasken: Du musst zuerst Deine Maske anlegen, um dann Deine Kinder versorgen zu können, denn sonst schafft es keiner.

Kleiner Hinweis für chronische Egoisten und Narzissten: Ihr wisst es schon, wenn ihr gemeint seid!  😉 Dies ist keine Rechtfertigung für euer: Ich komme immer zuerst, was ihr im „Außen“ verlangt! Bei Euch ist es genauso. Ihr müsst Euch selbst lieben lernen und die LIEBE nicht im „Außen“ erwarten. Es ist in eurer Verantwortung!

( Denn entgegen der landläufigen Meinung ist bei euch nicht zuviel „Selbstliebe“ vorhanden, sondern ihr sucht in einer „übersteigerten“ Form im „Außen“, was innen nicht da ist. Wäre da Liebe, müsstet ihr euch ja nicht so aufführen. 😉 Es ist nur die andere Seite der Medaille.)

Schönes Wochenende und alles Liebe,

Tanja.

Beiträge via E-Mail abonnieren