Was mach ich mit negativen #Gefühlen?

Wir alle sind gerne glücklich und fröhlich. Am liebsten sind wir immer gut gelaunt. Aber was ist mit der anderen Seite der Medaille? Was mach ich, wenn ich traurig oder wütend bin und mich damit überfordert fühle?

PublicDomainPictures / Pixabay

 

Ich habe ein Experiment für Dich:

Wenn Du Deine negativen Gefühle, ja genau die, die wir gar nicht haben wollen, wenn Du diese also da sein lässt, dann lösen sie sich einfach auf. (Das bedeutet allerdings nicht, sie an anderen Menschen aus zu lassen. 😉 So hab ich das nicht gemeint.) Lass Deine Gefühle zu, fühle sie, allein mit Dir selbst.

Gefühle sind zum Fühlen da!

Gefühle sind gespeicherte Energie in unserem Körper. Da ist noch Spannung an irgendeinem Ort gespeichert. Wenn Du dann auch noch gegen dieses Gefühl, gegen die Spannung ankämpfst, dann entsteht noch mehr Druck. Spannung in Dir kämpft dann gegen den Druck, sie nicht wahrnehmen zu wollen.

Diese Spannung muss sich aber entladen. Das passiert, wenn sie da sein darf. Du spürst die Spannung und sie kann abfließen. Das bedeutet auch, Deine Gefühle ab jetzt nicht mehr in gut und schlecht zu unterscheiden, sondern alle gleichermaßen willkommen zu heißen. Denn wenn wir die „schlechten“ Gefühle ablehnen passiert etwas, was wir eigentlich gar nicht wollen. Wir können dann auf einmal auch nicht mehr so viel Freude und Glück wahrnehmen.

Es gibt nur 2 Möglichkeiten: Alle Gefühle an zu nehmen, oder alle Gefühle ab zu lehnen.

Wenn wir glücklich sein wollen

müssen wir auch Wut und Trauer Raum geben!

Und das geht so:

Du bist z.B. wütend auf XY. Spüre die Wut, ohne Dich weiter hinein zu steigern. Lass sie einfach da sein. Es ist OK, dass Du wütend bist. Du wirst merken wie sich das zuerst starke Gefühl immer mehr abschwächt, bis es sich dann ganz auflöst. Manchmal geht das schnell, manchmal dauert es eine Weile. Entweder das Gefühl löst sich einfach weil Du es akzeptiert hast, oder Dir wird etwas Neues bewusst. Vielleicht taucht ein Gedanke an eine Situation auf und Du verstehst auf einmal besser warum Du wütend bist.

Es ist nicht nötig alle Gefühle komplett zu verstehen. Manchmal verstehen wir sie, manchmal eben nicht. Sie zu akzeptieren ist aber der wichtigste Schritt damit sie sich auflösen können.

Wir können das immer mehr üben. Am Anfang fühlt es sich natürlich „schrecklich“ an negative Gefühle zu akzeptieren. Aber mit der Zeit wird es immer einfacher und Du wirst es irgendwann sogar genießen können, diese alten Programmierungen aus Deinem Leben zu entlassen.

Wenn Du spürst, dass es bei Dir größere Themen gibt, dann hol Dir entsprechende Hilfe: Therapie, Beratung, Coaching etc.

Schönen Sonntag,

Tanja.

Beiträge via E-Mail abonnieren