Komm zur Ruhe

Wir wissen nicht mehr, was wir eigentlich wollen?????????? Wir spüren uns nicht, unsere Bedürfnisse.

Dann ist es allerhöchste Zeit, zur Ruhe zu kommen, allein zu sein.

In der Hektik des Alltags kann uns nichts klar werden. Wir können schwer Entscheidungen treffen.

 

geralt / Pixabay

 

Daher ist es nötig, regelmäßig, ja, täglich, Zeit für sich allein zu haben. Sonst kann der Kopf nicht freier und klarer werden.

Viele Menschen bauen sich auch absichtlich den Alltag dermaßen zu, damit kein Platz mehr übrig bleibt  für einen klaren Gedanken. Sie haben Angst vor der Stille, dem Monster, das auftaucht, wenn man mal zur Ruhe kommt.

Um sich dauerhaft gut zu fühlen ist es aber nötig, sich immer wieder diesem „Monster“ zu stellen – wenn nötig auch mit Hilfe und Begleitung.

Und meist ist es dann gar nicht so schlimm, wie wir dachten. Vor allem, wenn wir einfach kleine Schritte vorwärts gehen, um uns z.B. an neue Situationen langsam zu gewöhnen. Nichts muss sich von heute auf morgen total verändern.

Häufig geht es darum, einfach mal den komplett abgelehnten Gedanken zu zu lassen und zu sehen, was dann passiert… Manchmal lösen sich Themen dann sofort auf, manchmal dauert es länger. Aber es geht uns sofort ein Stückchen besser damit, uns selbst mit unseren Gedanken nicht weiter abzulehnen. Zu Weinen, zu Trauern, oder auch enttäuscht zu sein, was auch immer…Wir nehmen uns so selbst an, nehmen uns selbst in den Arm.

Weglaufen wird uns kein glückliches und entspanntes Leben ermöglichen.

Aber Zeit für uns selbst ist der wichtigste Faktor für ein glückliches und zufriedenes Leben. Dann kann die Stimme der Intuition wieder zu uns durchdringen und uns sagen, wo es lang geht. Was zu tun ist.

In diesem Sinne,

nimm Dir Zeit für Dich, denn Du bist das Wichtigste in Deinem Leben,

Tanja

Beiträge via E-Mail abonnieren