Hilfe- GEFÜHLE!!!

Heute geht es mal um etwas ganz, gaaanz Schreckliches. Unsere Gefühle.

Peggy_Marco / Pixabay

Ehrlich gesagt, ich kenne viele Menschen, die versuchen ihren Gefühlen konsequent aus dem Weg zu gehen. Habe ich natürlich noch nie getan. Das funktioniert z.B. mit Ablenken und Weglaufen.

Die schlechte Nachricht, es funktioniert nur bedingt gut, und meist kommt irgendwann ein „böses“ Erwachen. Denn irgendwann kommt etwas hoch, was eigentlich unten bleiben sollte. Tut’s aber nicht. Die Erfahrung haben wir alle schon oft gemacht, oder?

Also macht es doch Sinn, wenn auch nicht gern gewollt, sich mit den Gefühlen auseinander zu setzen.
Mhmm, na ja, wenns denn sein muss…

Erste Hilfe bei unangenehmen Gefühlen: Atmen, Hinlegen oder Hinsetzen, aufhören zu rennen…

Aus eigener (zugegeben jahrelanger ) Übung und Erfahrung (im Guten wie im Bösen) kann ich berichten, was so viele therapeutische Schulen und auch der Buddhismus behaupten, funktioniert wirklich. Gefühle da sein lassen, annehmen, atmen und nicht dagegen kämpfen, und sie vergehen tatsächlich.

Aber wie?

Das innere Kind will nur gesehen und akzeptiert werden, versorgt und in Liebe angenommen! Die Gefühle kommen meist aus einer anderen Zeit, aus der Vergangenheit und werden durch aktuelle Ereignisse nur angetriggert. Sie wollen erlöst werden.

Die angestaute Spannung will sich aus dem Körper lösen. Und dabei können wir unserem Körper helfen.
Indem wir die Gefühle spüren und „einfach“ weiter atmen, zulassen, loslassen. Ich gebe gern zu, es fühlt sich manchmal wirklich ekelhaft, zum Schreien und Wegrennen an. Und das tue ich auch manchmal immer noch ganz gerne. Aber das hilft mir nicht. Mir hilft nur, Ansehen und Atmen.

Und dann passiert das Wunder. Die Gefühle verwandeln sich, oft schon nach Sekunden. Entweder sie lösen sich einfach auf, wurden gesehen und das innere Kind ist somit zufrieden und lächelt. Oder dahinter taucht ein neues Thema auf. Um was geht es denn wirklich? Und mit dem Thema kann ich dann genauso weitermachen. Atmen, annehmen, es löst sich.

Das alles braucht natürlich Übung, aber die Erfolgserlebnisse werden nicht lange auf sich warten lassen. Das verspreche ich.

Nichts anderes passiert bei der Meditation auch. Alles da sein lassen, annehmen, nicht bewerten. Und es löst sich.

Und was dabei gleichzeitig noch geschieht: Wir werden wirklich erwachsen.

Denn das ist es, was Erwachsen sein bedeutet. Sich mit sich selbst sicher (selbstsicher) zu fühlen, sich seiner Selbst bewusst zu sein (selbstbewusst) und niemanden für die Bewältigung von Gefühlen zu brauchen.

Denn dann kann im Leben passieren, was will. Ich kann damit umgehen. Ich kann mich versorgen, und auch im Alltag Entscheidungen treffen und eine Lösung finden. Auch wenn‘ s nicht immer leicht ist, denn das ist das Leben…

Einfach ausprobieren,
alles Gute
Tanja

Beiträge via E-Mail abonnieren

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*